Autor: admin

Brand B3 landwirtschaftliches Fahrzeug

Am Samstag, 24.07.2021 um 17.22 Uhr wird die Feuerwehr Vilzing zusammen mit den Nachbarfeuerwehren Schachendorf, Traitsching, Chammünster und Zandt alarmiert.
Zwischen Rissing und Ellersdorf Brand eines landwirtschaftlichen Fahrzeugs/Maschine. Vilzing 43/1 fährt bis zum Fahrzeug vor und übernimmt die Löscharbeiten. Durch das beherzte Eingreifen des Fahrers der Maschine und erste Löschversuche konnte der Entstehungsbrand gelöscht werden und so größerer Schaden und Ausbreitung verhindert werden.
Sofort nach dem Eintreffen wird mittels Wärmebildkamera die Presse auf Glutnester untersucht und diese abgelöscht. Das verbliebene Stroh wird aus der Presse ausgeräumt und weitere vorhandene Glutnester abgelöscht. Durch einen Landwirt wird mit einem Güllefass noch großflächig Wasser an der Stelle verteilt.
Kurz nach 18.00 Uhr konnten alle Einsatzkräfte wieder abrücken.

Jahresversammlung der FFW Vilzing

„Familiär trifft’s eigentlich voll“

Gut besucht war die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Vilzing am Samstag 17.07.2021 im Gasthaus Eisenreich. Die Berichte über die Jahre 2019 bis 2021 zeigten, dass trotz der Pandemie einiges bewegt wurde in Verein und Dorf. Die Jugendgruppe konnte sogar wachsen. Die bisherigen Fahnenbegleiterinnen wurden verabschiedet, zwei neue begrüßt und auch das Thema Gerätehauserweiterung wurde angesprochen. Eigentlich geht der Jahresversammlung der Wehr immer ein Gedenkgottesdienst voraus, doch die Einschränkungen dazu waren FFW-Vorsitzendem Helmut Mühlbauer zu rigide, so dass nur eine Messintention bestellt wurde. So trafen sich die Mitglieder gleich im Saal des Gasthauses.

Mit den Vorstandsberichten, die jeweils über die letzten beiden Jahre gingen, begann Kommandant Andreas Lankes. Seit 2018 habe die Wehr 16 neue Mitglieder gewonnen, acht Jugendliche und acht Erwachsene. Auch heuer kamen schon fünf Neue dazu, so dass der Mitgliederstand derzeit bei 326 liege, 211 männliche und 115 weibliche.

Zu 12 Einsätzen wurde die Wehr seit der letzten Hauptversammlung gerufen, zu drei Bränden und neun technischen Hilfeleistungen. Kurios war ein „Flugzeugabsturz“, der sich als Notlandung eines Segelfliegers herausstellte. Verkehrsunfälle und Unwetterschäden waren sonst Hauptursachen. Gerade 2019 sei ein ereignisreiches Jahr gewesen, so Lankes. 130 Einsatzstunden kamen in den beiden Jahren für die derzeit 39 aktiven Wehrleute, darunter 18 Atemschutzgeräteträger, zusammen.

Geübt wurde, soweit es ging, fleißig, teils alleine, teils in Gemeinschaft mit anderen Wehren. Eine besondere Übung war im November 19 eine zum Thema Verkehrsunfall zusammen mit den Schachendorfer Kameraden. Andreas Klemm von der Feuerwehr Cham erklärte dabei, was die Dorfwehren mit ihren Mitteln bei einem Unfall leisten können. Nach der Theorie durften die Feuerwehrler in der Praxis das Theoretische anwenden und unter Anleitung ein Auto mit Schere und Spreizer zerlegen – und taten dies gründlich. Heuer wurden bereits zwei Einzel- und eine Gemeinschaftsübung gehalten, so viel wie im Jahr 2020 insgesamt. Auch die Atemschutzgeräteträger und die in Absturzsicherung Geschulten nahmen regelmäßig an Schulungen teil, so lange es ging.

Schulungen wurden rege absolviert, so zur Erste-Hilfe-Auffrischung, Gruppenführerlehrgänge, Schaumtrainerausbildung, Funk- und Maschinistenlehrgänge, zur Absturzsicherung, Atemschutzgeräteträger-Ausbildung oder Fahrsicherheitstraining und Truppmannlehrgang. Auch die Webinare des Kreisfeuerwehrverbands wurden gut angenommen. Zwei Trupps aus Vilzing absolvierten den Atemschutzleistungswettbewerb 2019 in Schwandorf und erreichten die Stufe Gold. Im Sommer 2020 konnten vier Leistungsprüfungen mit gesamt 34 Teilnehmern durchgeführt werden.

Die Ausrüstung der Wehr wurde von der Stadt Cham durch diverse Dinge ergänzt, besonders freut sich die Mannschaft über die neue Schutzkleidung und die dazugehörigen Spinde, so dass jeder Aktive eine eigene Kleidung besitzt. Die ersehnte neue Telefon/DSL-Anlage fürs Gerätehaus wurde installiert, so dass auch der Alarmmonitor in der Fahrzeughallte in Betrieb genommen werden konnte, so dass die eigesetzten Wehrleute sehen können, wo sie hin müssen. Durch städtische Mitarbeiter wurde zudem die Halle ausgeweißt und blinde Fensterscheiben wurden ausgetauscht.

In den nächsten Jahren steht vor allem die Schaffung eines Stellplatzes für ein Mehrzweckfahrzeug an. Bürgermeister und Bauamt-Mitarbeiter waren schon vor Ort und hatten sich Gegebenheiten und Wünsche aufgeschrieben. Im Herbst soll ein Konzept vorgestellt werden. „Und dann wird man weitersehen.“ Schon jetzt dankte der Kommandant der Stadt und den Feuerwehrverantwortlichen dort für die gute Zusammenarbeit, ebenso den Mitgliedern der Vorstandschaft und allen Aktiven für die gute Teilnahme an Übungen, Einsätzen und Schulungen.

„Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder unseren Kaffee und Kuchen anbieten können“, sagte Damenleiterin Lena Fischer, nachdem durch die Pandemie alle gesellschaftlichen Veranstaltungen abgesagt werden mussten.

Ein bisschen mehr Aktivitäten hatte die Jugendwehr aufzuweisen, wie Jugendwart Stefan Meier berichtete, da sie etwa im März 2019 die „Rama dama“-Aktion durchführte oder beim Feuerwehraktionstag in Runding am Jugendleistungswettbewerb mit acht Jugendlichen teilnahm. Drei Jungfeuerwehrler bekamen die Deutsche Jugendleistungsspange, 13 nahmen am Feuerwehr-Jugendtest teil. Mit Minstacher Jugendlichen schaffte man eine Leistungsprüfung. Den Jahresabschluss 2019 feierte man mit einem Bus voll Jugendlicher in Pullman City Anfang August. 2020 Wurde im Juli eine Jugendflamme der Stufe eins abgelegt, im September eine Jugendprüfung. Die Vorbereitung zum Jugendleistungswettbewerb war leider umsonst, da der ausfiel. 2021 seien sieben Jugendliche zu den Aktiven gewechselt, dank zweier Neuzugänge habe die Jugendfeuerwehr nun 25 Mitglieder. Die haben sich vergangenen Freitag eine neue Jugendsprecherin gewählt, Theresa Mühlbauer. Jugendflamme 1 und 2 sowie die Deutsche Jugendspange werden anvisiert. Abschließend dankte Meier der Vorstandschaft sowie allen Mitgliedern für das „familiäre Miteinander“ in der Wehr. Der Vorsitzende seinerseits dankte den Jugendwarten für ihr Engagement: „Bei uns san die Zahlen bei de Junga net rückläufig, wir hamma mehr als letzts Jahr. Da derf ma uns glücklich schätzen.“

Kathrin Weiß und Josef Cerweny führen die Kasse des Vereins und konnten ein positives Fazit ziehen. Trotz ausgefallener Einnahmen durch gesellige Veranstaltungen gab es dank großzügiger Spenden ein Plus. Einstimmig wurden die beiden sowie der Vorstand entlastet.

Vorsitzender Helmut Mühlbauer meinte, dass sein Bericht nicht so angenehm werde wie die andern, weil er auch mal seine Meinung sage. So kritisierte er die Forderung nach einer Sitzordnung für die Gedenkmesse, die er so nicht erstellen könne. Deswegen sei auf die Messe verzichtet worden. Vier Vorstandssitzungen habe es gegeben und 2019 sei zu elf Geburtstagsfeiern ausgerückt worden, „da war noch a scheene Zeit“. Auch eine Hochzeit, der Oktoberfestbesuch, die Teilnahme an Fronleichnam und Volkstrauertag waren möglich.

„Wie könnt’s n ihr eich des leisten?“, habe er als Kritik gehört, als die Feuerwehrjugend beim Sattelpeilnsteiner Fest selbstständig und auf eigene Kosten mit großer Mannschaft und extra bedruckten Shirts aufgetreten ist. Da könne er nur sagen, dass er froh sei über solche jungen Leute im Verein, die selber aktiv werden und die Wehr positiv repräsentieren. Und wenn viele Mitglieder zu den Festen der Nachbarwehren mitfahren wollen, so sei das schön. „I schick koan hoam.“

Neben den Festbesuchen auch der örtlichen Vereine hatte die FFW Vilzing ihre eigene Jahresversammlung mit Neuwahlen 2019, der Dorfweiher wurde abgefischt und ausgebaggert, neue Graskarpfen eingesetzt. Weiter gab es das Maibaumaufstellen mit Maifest, den Kameradschaftsabend mit 45 Teilnehmern und einen Filmabend über das letzte Fest von vor zehn Jahren.

2020 konnte noch der eigene Ball gehalten werden, wobei Mühlbauer den Besuch der eigenen Leute bemängelte. Es könne nicht sein, dass man bei eigenen Veranstaltungen auf Gäste von  auswärts angewiesen sei. Positiv sei dagegen die Initiative der Jugend gewesen, die einen Faschingswagen für den Minstacher Faschingszug gebaut hat und beim Zug mitgefahren ist. „Kosten für den Verein: null!“ Zur Ausmalung des Gerätehauses bemerkte der Vorsitzende, dass die Fensterrahmen nun zweifarbig seien, da sie nur von außen gestrichen wurden.

Für den 7. August sei wieder ein Gemeinschaftsabend geplant. „Wie’s sonst weitergeht, hab i net in der Hand.“

„Familiär trifft’s eigentlich voll“, fand Ehrenfestmutter Agnes Mühlbauer das Wort des Jugendwarts zutreffend. Es werde überall geholfen, wenn etwas zu organisieren oder durchzuführen ansteht, und auch der Vorstand „bemüht sich, dass’s weitergeht“. Ehrenvorstand Willi Wanninger fand „alle Berichte sehr beindruckend, die waren allererste Sahne“. Bürgermeister Martin Stoiber war erst nach den Berichten nach Vilzing gekommen, „aber ich weiß, was in Vilzing geleistet wird, vor allem in der Ausbildung, etwa beim Atemschutz. Und das alles im Ehrenamt.“ Die Stadt könnte diese Leistungen nicht zahlen. Zumal sie etwa in den nächsten Jahren viele neue Gerätehäuser bauen müsse, von denen eines heute rund 1,7 Millionen Euro koste. Auch in Vilzing sind Baumaßnahmen geplant, fürs neue Fahrzeug. Die Grobplanung, soll bis Herbst stehen, „danach wird entschieden“.

Nach den Ehrungen für lange Vereinsmitgliedschaft und Beförderungen wurden die vier bisherigen Fahnenbegleiterinnen Kathrin Lehneis, Monika Holzinger, Julia Stelzer und Julia Alt mit Blumen verabschiedet und die beiden neuen, Laura und Sophia Töpfl, begrüßt. Andreas Lankes verwies auf die What´s-App-Gruppe der Feuerwehr, auf der vor allem die jüngeren Mitglieder alle Infos bekommen können. Wer da rein will, soll sich bei ihm melden. Auch eine neue Homepage habe der Verein, die von einer eigenen Web-Gruppe gemanagt wird. Am 28. August sei die Feuerwehr-Altkleidersammlung im Landkreis.

Verabschiedung der Fahnenbegleitungen

50 Jahre: Alfred Eisenreich, Josef Stelzer, Albert Schildbach, Johann Schneider, Max Wagner, Max Eisenreich, Willi Wanninger.
Ehrung für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit: Wolfgang Weber, Christoph Zistler, Helmut Kiefl, Max Alt, Max Wittmann;
Beförderungen der aktiven Dienstleistenden: FM Stefan Dendorfer, LM Stefan Meier, LM Agnes Mühlbauer, HLM Heinrich Panzer, FM Kathrin Alt, FM Maximilian Alt, HFM Stephan Wagner, FM Moritz Zellner, LM Max Wittmann

Gemeinschaftsübung in Vilzing

Feuerwehren sind ein eingespieltes Team

Übung in Vilzing verlief reibungslos

Wegen der Corona-Pandemie ist vieles anders, aber eines bleibt gleich: Die Feuerwehren leisten weiterhin einen unverzichtbaren Beitrag für die Sicherheit der Bürgerschaft. Nach mehrmonatiger Zwangspause fand am Montagabend für einen Teil der Feuerwehren aus dem Stadtgebiet sogar wieder eine Gemeinschaftsübung statt. „Brand einer Schreiberei in Vilzing“, lautete der Notruf. Die Rettungskräfte aus Chameregg, Chammünster, Hof, Haderstadl, Gutmaning, Schachendorf und Vilzing waren nach der Alarmierung schnell vor Ort. Die Floriansjünger aus Vilzing übernahmen unter der Einsatzleitung von Kommandant Andreas Lankes den Erstangriff. Die übrigen Feuerwehren unterstützten die Truppe, indem sie aus Hydranten sowie dem naheliegenden Dorfweiher die Wasserförderleitungen aufbauten und das Gebäude mit den Fontänen aus mehreren Strahlrohren absicherten. Um die kritischen Stellen am Brandherd kümmerten sich überdies die anwesenden Atemschutzträger. KBM Thomas Wittmann zeigte sich bei der anschließenden Manöverkritik sehr zufrieden mit dem Ablauf. Er betonte, dass es nach einer langen Zeit ohne Übungen wichtig sei, sich erneut mit allen Geräten vertraut zu machen. KBI Marco Greil würdigte wiederum die unentgeltliche Arbeit der Ehrenamtlichen und dankten ihnen, dass sie sich selbst unter Corona-Bedingungen zum Wohle der Mitmenschen engagieren. Ein großes „Vergelt´s Gott“ ging auch an Agnes Mühlbauer, die für das Szenario ihr Anwesen zur Verfügung gestellt hatte.